WordPress-29 Vor einer knappen Woche, am 19. Dezember, erschien die lang erwartete WordPress Version 2.9 mit neuen Funktionen wie zum Beispiel einem “Papierkorb” für gelöschte Beiträge oder Kommentare usw., einem eigenen Bildbearbeitungstool und einer Batch-Update-Funktion für Plugins. Die meisten WordPress-Nutzer wollten so schnell wie möglich updaten, doch wie schon öfter mussten Kunden von 1&1 erst einmal ein paar Hürden überwinden…

Hat man vergessen vor dem automatischen Update die Plugins zu deaktivieren, erscheint erst einmal wieder die Fehlermeldung: “Fatal error: Out of memory (tried to allocate 2591173 bytes) in /wp-includes/http.php on line 1331”.
Ein Hinweis darauf, dass bei 1&1 trotz etwaiger anderslautender “WP_MEMORY_LIMIT”-Einstellungen das effektiv nutzbare PHP memory limit nur bei 32 MB liegt.

Ist diese einfache Hürde überwunden wartet aber gleich die nächste Fehlermeldung:

WordPress Update auf 2.9

The Update cannot be installed because WordPress 2.9 requires MySQL version 4.1.2 or higher. You are running 4.0.27.
Die Installation ging schief.

 

Nach etwas Googeln findet man schnell heraus, dass viele langzeitige 1&1-Kunden eine MySQL Datenbank mit veralteter Version 4 nutzen und WordPress 2.9 aber unbedingt eine neuere Version erfordert. Dies ist zwar kein Hindernis für das Update, aber es erfordert ein paar umfangreichere Schritte. Grundsätzlich sieht die Lösung so aus:

  1. “Alte” MySQL 4 Datenbank sichern
  2. Neue MySQL 5 Datenbank anlegen
  3. Backup der alten Datenbank einspielen
  4. WordPress auf Version 2.9 updaten

Nutzt man jedoch “nur” ein 1&1 Homepage Perfect Paket wie ich, kann man aber nur eine einzige MySQL-Datenbank anlegen und muss zum erstellen der neuen mit Version 5 erst die alte mit Version 4 löschen. Dazu sollte man 100% sicher sein, dass das Backup korrekt und funktionsfähig ist, sonst sitzt man nach dem Löschen der alten Datenbank auf einem Haufen Datenmüll. ;-)

MySQL-Exportieren Die Anleitung von 1&1 “Migration Mysql 4.0.25 zu 5.0.16” ist leider auch nicht besonders hilfreich und das manuelle Exportieren über das 1&1 Interface hat bei mir auch nicht besonders gut funktioniert. Bei Blogs die schon länger bestehen, gibt es ja leider immer wieder Probleme mit den verschiedenen Zeichensätzen latin und UTF-8.

Ein Trick sollte sein, dass man das Backup der Datenbank in Notepad kopiert und im “Speichern-unter”-Dialog bei Codierung “UTF-8” auswählt.

Datenbank sichern

Bei einer anderen Datenbank hatte ich damit schon mal Erfolg, aber es geht noch einfacher!

1. MySQL 4 Datenbank sichern

Ich empfehle für diesen Schritt das “WP-DBManager”-Plugin von Lester Chan einzusetzen. Die Funktionen dieses Plugins sind bei Updates wirklich Gold wert und zudem kann man damit auch sonst nützliche Sachen erledigen, wie zum Beispiel die Datenbank automatisch optimieren lassen. Es zeigt einem auch in welchen Tabellen besonders viele Daten gespeichert sind, so kann man Plugins mit besonders hohem Datenverbrauch ganz leicht identifizieren und eventuell die Performance seines Blogs verbessern.

Also, WP-DBManager herunterladen und installieren, eine Sicherung der Datenbank durchführen und die Datei auf dem eigenen Computer abspeichern. Zur Sicherheit lässt sich das Datenbank-Backup auch per E-Mail verschicken.

2. Bei 1&1 MySQL 5 Datenbank anlegen

MySQL-DatenbankUm die neue Datenbank anzulegen muss man sich in den 1&1 Kundenbereich (neudeutsch: “Control Center”) einloggen und dort im Menü “Homepage/ Anwendungen” den Punkt “MySQL-Datenbank” anwählen.

Im nächsten Schritt löscht man die alten MySQL 4 Datenbank. Anschließend wird einem die Meldung angezeigt “Datenbank wird gelöscht”. Zuerst habe ich mich gewundert wie lange 1&1 nun wohl für die Löschung der Datenbank braucht. Das Aktualisieren der Seite mit F5 hat leider nichts genutzt. Doch auch hier hilft Google: Das Löschen dauert Datenbank dauert genau so lange wie man braucht um sich auszuloggen und wieder neu im 1&1 Kundenbereich einzuloggen. ;-)

Nun kann man die neue MySQL 5 Datenbank anlegen:

MySQL 5 Datenbank anlegen

Man sollte allerdings unbedingt beachten, dass sich dabei sowohl Datenbankname als auch Benutzername und Hostname ändern!

Neue Datenbank

Diese Daten müssen also in der wp-config.php aktualisiert werden bevor es weitergehen kann.

3. Datenbank-Backup einspielen

Das “1&1 MySQL-Control-Center” bzw. die phpadmin-Oberfläche sieht bei 1&1 ebenfalls etwas anders als sonst gewohnt aus. So fand ich zuerst keinen Punkt um das Backup in die neue Datenbank einzuspielen. Die Punkte “Import” oder “Importieren” gibt es auf den auf ersten Blick nicht. Hier die Lösung:

  1. Links auf den Datenbanknamen klicken
  2. Oben zwischen “Struktur” und “Suche” den Reiter “SQL” anklicken
  3. Datei auswählen (Maximale Dateigröße: 2.048KB) und hochladen

Mit der Backup-Datei vom WP-DBManager-Plugin hat es bei mir problemlos geklappt, die selbst erstellte Export-Datei wurde allerdings nicht angenommen. Ältere und umfangreichere Blogs mit Backups die größer sind als 2.048KB müssen die Dateien vorher auch noch in kleinere Pakete aufteilen.

Nach dem Einspielen des Backups habe ich mich erst mal ins Backend eingeloggt und geschaut ob dort irgendwelche Fehler zu erkennen sind. Danach habe ich ein paar ältere Beiträge angeschaut und kontrolliert ob alle Sonderzeichen richtig dargestellt werden oder ob sich irgendwo “Fragezeichen” eingeschlichen haben. Ist dies nicht der Fall und es hat bis zu diesem Punkt alles geklappt, sollte das Update auf WordPress 2.9 dann keine weitere Hürde mehr darstellen und problemlos funktionieren!

WordPress Update erfolgreich

Tagged with →  
Share →

15 Responses to WordPress Update auf 2.9 bei 1&1: MySQL Version von 4 auf 5 wechseln

  1. [...] habe ich noch zusätzlich auf dem Compboard Blog gefunden. Danach muss man nur noch die wp-config.php auf die neue Datenbank umschreiben und alles [...]

  2. [...] der Fehler. Meine 1&1 Installation lief noch auf MySQL in Version 4. Zusätzlich war bei Compboard Blog schnell eine Lösung gefunden. Dort wird der notwendige Updatevorgang gut [...]

  3. Stefan sagt:

    Genial. Gelesen und entsprechend ausgeführt. 100%.

    Vielen Dank und Grüsse aus der Schweiz.

  4. hannes sagt:

    Super, Danke Dir!
    Man, was hab ich mit 1&1 schon Probleme gehabt :) Unglücklicher Weise hab ich gleich 5 WP Installationen auf dieser einen DB. Sehr umständlich..

  5. Malte sagt:

    Ganz nützlich für 1und1 ist auch folgender Link für die htaccess: http://bassmadrigal.com/blog/2009/02/wordpress-271-upgrade-failed/

  6. philipp sagt:

    danke, hat gut geklappt. ich war beim ausloggen/einloggen schneller als das DB anlegen bei 1und1. dann hat es also noch ein refresh benötigt.
    das Backup hatte ich als GZIP heruntergeladen, nur dann ging es auch.

  7. Stefan sagt:

    Bei mir ist das gzip nun 2MB groß. Wie soll ich das nun teilen? Bitte um Hilfe!!

  8. Alex sagt:

    Großartig, hat geklappt… Danke

  9. [...] 1. Backup der Datenbank anfertigen, mySQL4-Datenbank löschen, 5er erstellen, Backup aufspielen [...]

  10. [...] Abhilfe fand ich nach einiger Googelei bei einem Technik-orientierten Blog namens Compboard. Dieser Artikel hier hatte alle Tricks ordentlich aufgeschrieben und mir sogar geholfen, meine Datenbank bei 1&1 [...]

  11. Mirco sagt:

    “Mit der Backup-Datei vom WP-DBManager-Plugin hat es bei mir problemlos geklappt, die selbst erstellte Export-Datei wurde allerdings nicht angenommen. Ältere und umfangreichere Blogs mit Backups die größer sind als 2.048KB müssen die Dateien vorher auch noch in kleinere Pakete aufteilen.”

    Benötige da Hilfe! Meine BackUp Datei vom DB-WPManager hat in der txt-Datei 9.230 KB und die SQL.GZ 1.136 KB, die darin enthaltene SQL-Datei ebenfalls 9.000 KB.

    Frage: Welche Datei importiere ich nun, die SQL oder die TXT-Datei? Und muss ich die Datei splitten? Wie mach ich das?

  12. Patrick sagt:

    Vielen Dank für deine hilfreichen Erläuterungen.
    Ich hab aber noch eine Frage. Auf meiner Datenbank sind mehrere Blogs gespeichert. Funktioniert das trotzdem reibungslos mit dem wp_DBmanager?
    Und wie teile ich Backup-Dateien in die erforderliche Größe auf? Geht dabei auch nix an Content der Website verloren?

  13. Fabella sagt:

    Hmm, Deine Anleitung klang sooo einfach, daß auch ich mir das zutraute … bis ich zu dem Punkt kam, daß ich die Dateien wohl splitten müßte, da sie größer sind .. ich aber überhaupt nicht weiß wie :( … ich hab dann zwar versucht die DB über 1und1 zu exportieren und dann zu importieren – das importieren dauert ewig, irgendwann sagt er fertig aber nichts ist da. Kannst Du mir vielleicht sagen, wie ich die Dateien splitten kann? Danke schonmal für Deine – hoffentliche – Hilfe :)

  14. Armin sagt:

    Du bist ein Goldschatz =). Es hat jetzt nach 10 Stunden Recherche und rumprobieren mit dem Backup vom Plugin gefunzt :)

  15. [...] der Fehler. Meine 1&1 Installation lief noch auf MySQL in Version 4. Zusätzlich war bei Compboard Blog schnell eine Lösung gefunden. Dort wird der notwendige Updatevorgang gut [...]

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>