Nigeria und eBay Normalerweise werden die meisten Leute sicher keine direkte Verbindung zwischen Nigeria und eBay herstellen können. Wer allerdings öfter mal elektronische Geräte bei eBay verkauft, wird sicher wissen, worauf ich anspiele und was Nigeria mit eBay zu tun hat…

Ungefähr dreieinhalb Stunden nachdem ich mein K750i bei eBay eingestellt habe, erreichte mich auch schon eine E-Mail mit einer Frage zum Artikel. Der Inhalt war folgender:

Hello Seller Am Mrs Mary Stefan from UK, I went through your advert at eBay, I found it and i have checked all the specification’s of the phone and i ill like to buy this phone for my son of mine who has just transfer to live and work for his Christmas and New Year Holidays in Nigeria.

I will offer you 500 Eur for the phone and shipping via DHL to my son address in Nigeria. I will make the payment via Bank Transfer or PayPal, So i want you to send me your Full Name and your Bank Information/Full Name and your paypal email address so as for me to make the payment as fast as possible

Add me to msn : marystefan777@hotmail.com
Waiting for your mail.
Thanks and Regards

Mary Stefan

Da ich früher schon von solchen Aktionen gelesen habe und es mir sowieso reichlich unrealistisch erschien, dass jemand 500 Euro für ein K750i bieten wollte, war sofort klar, dass ich hier über den Tisch gezogen werden sollte. Allerdings hat mich gewundert, dass mir die freundliche Mary Stefan hier die Zahlung über PayPal angeboten hat. Bisher habe ich nämlich nur davon gehört, dass die Betrüger immer „Western Union“ oder andere Bargeldtransfer-Services nutzen wollen, weil man damit leicht Unfug treiben kann. Inzwischen rät eBay sogar auf dem Sicherheitsportal davon ab, Services wie Western Union in Anspruch zu nehmen.

Informationen zu Nigeria und eBay findet man haufenweise, anscheinend sind die Betrüger recht fleißig und viele Leute noch total unerfahren. Einige Verkäufer haben sich wirklich erstmal bei DHL erkundigt, wie man nach Nigeria versendet und was das kostet. Finde ich schon sehr lustig. 😉

Zwar ist die Abzocke der Nigeria Connection für Geschädigte ganz und und gar nicht witzig, doch die Sache hat tatsächlich auch eine lustige Seite: Einige Leute wollen es den Betrügern heimzahlen und treiben Späße mit ihnen. In englischsprachigen Ländern, vor allem in den USA, ist das sogenannte „Scambaiting“ recht populär und es gibt unzählige Webseiten mit Fotos und Geschichten.

Meistens geht es dabei aber nicht um eBay Auktionen, sondern um Spam Mails, in denen die nigerianischen Betrüger um Hilfe bitten, beispielsweise damit sie die Millionen ihres inhaftierten und politisch verfolgten Vaters heimlich außer Landes schaffen können oder ähnliches. Der angeschriebene soll dann für die Überweisungsgebühren oder irgendwelche Zertifikate bezahlen und dafür später einen Teil des „geretteten“ Vermögens abbekommen. Vorschussbetrug oder Vorauszahlungsbetrug nennt sich das dann in Beamtendeutsch.

Jedenfalls verlangen die „Scambaiter“ ihrerseits von den Betrügern meistens „Sicherheiten“ in Form von Fotos. Angeblich sollen diese damit beweisen, dass sie tatsächlich die Person sind, für die sie sich in ihren Mails ausgeben. Die meisten Betrüger glauben den Scambaitern und machen tatsächlich die geforderten Fotos von sich. Oft sollen die Betrüger Schilder mit lustigen Botschaften hochhalten, oder auch mal mit nacktem Oberkörper und bemalter Brust posieren. 😉

419eater.com - Church of The Red Breast

Quelle: The Tale of The Painted Breast

Viele weitere, ähnlich lustige Fotos und Geschichten findet ihr bei 419 Eater. Zusätzliche Hinweise zu weiteren Betrugsmaschen finden sich auf Scambusters.org und Antifraudnews.com.

In der PayPal-Frage bin ich schließlich doch noch auf der „Mich-Seite für nigeria-bieter“ fündig geworden. Die Antwort auf die Frage, wie die Betrüger trotz Paypal-Zahlung die ehrlichen Verkäufer reinlegen ist eigentlich relativ einfach. Durch den PayPal-Käuferschutz können die Betrüger das Geld ganz einfach zurückfordern und der Verkäufer steht dann dumm da, weil er die Ware schon nach Nigeria geschickt hat.

Hätte ich mir eigentlich gleich denken können, denn das Problem mit dem Geld zurückfordern war schon vorher bekannt, weil es auch unehrliche Käufer aus Europa oder Amerika ausgenutzt haben. Naja, wenigstens habe ich bei meiner Suche noch gelernt, dass man auf solche E-Mails überhaupt nicht antworten sollte, da die umtriebigen Gesellen auch gerne Daten sammeln und dann versuchen den E-Mail-Account zu hacken oder andere unschöne Sachen anzustellen.
Also, falls ihr auch mal so eine Mail mit einer Frage zum Versand nach Nigeria bekommt, PayPal und DHL hin oder her, nicht lange fackeln und gleich löschen!

[Update 24.04.2008 aus aktuellem Anlass]

Tagged with →  
Share →

One Response to Was Nigeria mit eBay zu tun hat…

  1. Karin76 sagt:

    lol, lustig das mal jemand die Abzocker Connection veräppelt. Das sollte man mit allen Betrügern so machen. Ich habe mir ein paar Websites angeguckt und mich schlap gelacht. Was Menschen für Geld so alles machen ist schon verwunderlich. Frag mich allerdings wieviel Menschen darauf reinfallen und wieviel Geld die Nigeria Connection wohl schon mit der Masche gemacht hat?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.