TinEyeSucht man nach der Quelle eines bestimmten Bildes oder nach einer Version mit höherer Auflösung leistet die kostenlose Rückwärts-Bildersuche TinEye sehr gute Dienste. Mit Hilfe der automatischen Bildanalyse findet der Dienst unabhängig von Dateinamen, Dateigröße, Keywörtern, Wasserzeichen oder Metadaten sehr exakt verschiedene Versionen von bestimmten Bildern oder bestimmten Motiven.

Nachdem man ein (JPEG-, PNG- oder GIF-) Bild hochgeladen oder die Web-Adresse eines Bildes aus dem Internet in die Suchmaske eingegeben hat, durchsucht TinEye die riesige eigene Datenbank (zur Zeit 11,979,222,048 indexierte Bilder) und zeigt an, wo das Bild zuerst gefunden wurde, wo und wie es noch genutzt wird und welche Versionen mit anderen Auflösungen, anderen Auschnitten, etc. noch existieren.

Sortierungsmöglichkeiten für die besten Suchergebnisse

TinEye Most ChangedUm die besten Suchergebnisse zu erzielen, bietet TinEye verschiedene Sortierungsmöglichkeiten, die es erlauben alle Funktionen der Bildersuche auszureizen.

  • Die Standard-Vorauswahl „Best Match“, also „Beste Übereinstimmung“, zeigt einem fast immer exakt gleiche Versionen des gesuchten Bildes an. Mit ihr kann man herausfinden, wo das gesuchte Bild noch im Internet verwendet wird.
  • Mit „Most Changed“, also „Größte Veränderung“, kann man sich dagegen veränderte und bearbeitete Versionen des gesuchten Bildes anzeigen lassen. Ein paar lustige und kuriose Beispiele finden sich auf der „Cool Searches“-Seite von TinEye, wie zum Beispiel die Comic-Figur Pikachu oder die Mona Lisa.
  • „Biggest Image“ zeigt, wie der Name „Größtes Bild“ schon sagt, die Version mit der höchsten Auflösung des gesuchten Bildes an. Die genaue Pixelangabe wie zum Beispiel 1024×768, die Dateigröße und das Dateiformat (JPEG-, PNG- oder GIF-) sind jeweils unter dem Vorschaubild angegeben.
  • Mit der Auswahl „Newest“ lassen sich die neuesten Bilder aus dem Index von TinEye anzeigen, also die Versionen des gesuchten Bildes die zuletzt neu im Internet gefunden wurden. So kann man nachverfolgen wie und wo ein Bild verwendet wird, zum Beispiel um die Verbreitung nachzuvollziehen oder unberechtigte Nutzer eines selbsterstellen Bildes ausfindig zu machen.
  • Die ursprüngliche Quelle eines gesuchten Bildes findet man dagegen am besten mit der Sortierungsmöglichkeit „Oldest“. Mit dieser Einstellung zeigt TinEye die ältesten Versionen des gesuchten Bildes, bzw. diejenigen die zuerst in den Index aufgenommen wurden. Meistens lässt sich so der originale Urheber eines Bildes ausfindig machen oder es können Fälschungen entlarvt werden.

Eine englische Anleitung zur Nutzung der Suchfunktion von TinEye findet sich hier im Blog der Firma.

TinEye Alternative 1: Google Bildersuche

Google BildersucheAuch Google hat die eigene Bildersuche mittlerweile kräftig aufgebohrt und zeigt bereits standardmäßig verschiedene alternative Suchvorschläge an, um die Suchergebnisse zu verfeinern und genau die gewünschten Bilder zu liefern. Sucht man beispielsweise nach „Mona Lisa“ bekommt man über den Suchergebnisse automatisch Vorschläge für „Mona Lisa Original“, Mona Lisa Louvre, Mona Lisa Verändert, Mona Lisa Mister Bean, Mona Lisa Duckface, usw.

Auch beim Suchbegriff „Tempel“ ist Google in der Lage zwischen buddhistischen, hinduistischen, griechischen, römischen und ägyptischen Tempeln zu unterscheiden. Doch diese Verfeinerungen und Unterscheidungen zwischen verschiedenen Motiven auf den Bildern ist nicht alles, was die Google Bildersuche zu bieten hat!

Klickt man oben am rechten Ende der Suchleiste auf das kleine schwarze Kamera-Symbol vor dem Suchbutton, öffnet sich ein Menü in dem man wie bei TinEye entweder eine Web-Adresse eines Bildes aus dem Internet eingeben oder ein eigenes Bild hochladen kann:

Google Bilder Rückwärtssuche

Google Bildersuche URL

Google analysiert dann das ausgewählte Bild und zeigt eine Beschreibung sowie Suchergebnisse zum vermutlichen Motiv an, darunter auch „optisch ähnliche Bilder“.

Google optisch ähnliche Bilder

TinEye Alternative 2: Bing Bildersuche

Bing BildersucheAuch Microsofts Suchmaschine Bing bietet eine Bildersuche, die mit der sogenannten „Image Match“-Funktion ähnliche Bilder anzeigen kann. Gibt man einen Suchbegriff wie „Mona Lisa“ ein und klickt auf ein bestimmtes Bild, findet man am unteren rechten Bildrand Informationen dazu, wie oft das Bild noch in anderen Größen und wie oft es noch auf anderen Webseiten gefunden wurde. Durch einen Klick auf die entsprechenden Links kann man sich dann die Suchergebnisse mit den alternativen Bildquellen anzeigen lassen.

Ähnlich wie bei TinEye werden die Suchergebnisse recht übersichtlich mit Titel, Web-Adresse, Bildformat und Auflösung in Pixeln, Dateigröße sowie Dateiformat in einer Liste dargestellt. Sortierungsmöglichkeiten nach Datum (neue und alte Bilder) oder Bildgröße gibt es jedoch leider nicht.

Bing Bildersuche Image Match

Der Link, um nach einem eigenen Bild per Upload oder nach einem Bild aus dem Internet zu suchen, befindet sich bei Bing rechts neben dem Suchfeld und ist mit „Bildübereinstimmung“ beschriftet. Auch hier öffnet sich wie bei Google ein kleines Menü, in dem eine Web-Adresse eingegeben oder ein Bild zum Upload ausgewählt werden kann.

Bing Bildübereinstimmung

TinEye Alternative 3: Yahoo Bildersuche

Yahoo BildersucheAuch die dritte große Suchmaschine, Yahoo, hat natürlich eine Funktion zur Bildersuche und mit Flickr sogar eine eigene Foto-Sharing Seite. Allerdings haben Yahoo und Bing bereits im Jahr 2009 eine für zunächst 10 Jahre geplante Kooperation angekündigt, um besser gegen Google bestehen zu können. Im Zuge dieser Kooperation hat Yahoo die eigene Suche durch die von Bing ersetzt. Die Suchergebnisse der Bildersuchen von Bing und Yahoo sind somit gleich.

Außerdem scheint bei Yahoo das „Image Match“-Feature von Bing zu fehlen, denn ich konnte keinen Link zum Upload von eigenen Fotos oder zur Eingabe einer Web-Adresse finden. Auch ein Klick auf die Suchergebnisse der Bildersuche von Yahoo führt direkt zur Webseite, auf der das entsprechende Bild eingebunden ist und nicht zu einem Menü mit weiteren Optionen…

Selbst die Bildersuche von Flickr bietet mehr Optionen als die Yahoo Bildersuche, doch naturgemäß durchsucht Flickr nur die eigene Datenbank mit den Bildern, die auf die Plattform hochgeladen wurden.

Flickr Bildersuche

Mit den drei Optionen TinEye, Google und Bing sollte man jedoch in der Lage sein, fast jedes gesuchte Bild im Internet ausfindig machen zu können.

Tagged with →  
Share →

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.