MultifunktionsdruckerDer technische Fortschritt hat auch bei Druckern deutliche Spuren hinterlassen. Schon lange benötigt man für Druck, Kopie und Fax keine einzelnen und teuren Spezialgeräte mehr. Heutzutage ist alles einfacher und platzsparender: Selten beschränkt sich ein Drucker nur noch allein auf den Ausdruck. Multifunktionsgeräte sind wahre Allrounder und vereinen zahlreiche Anforderungen des Arbeitsalltags unter einem Dach. Welche Funktionen geboten werden, variiert je nach Modell und Preis. Dieser Beitrag stellt die wichtigsten Technologien im Bereich Multifunktionsdrucker vor und erklärt, welche zur eigenen Anwedung nützlich sind und auf welche Funktionen man eher verzichten kann.

Fax, Scanner und Kopierer

Das gute, alte Fax verliert trotz der großflächigen Verfügbarkeit von Breitbandinternet noch lange nicht an Bedeutung. Es gibt zahlreiche Berufszweige, die auf die Nutzung eines Faxes aus rechtlichen Gründen nicht verzichten können. Multifunktionsdrucker bieten oft ein integriertes Fax an. Von hier aus kann entweder mit Hilfe der Software oder über den Telefonanschluss ganz herkömmlich gefaxt oder empfangen werden.

Samsung Xpress M2675FN MultifunktionsgerätDer Scanner wird in der Regel häufiger eingesetzt, um wichtige Dokumente oder Bilder auf dem Computer zu speichern. Die Bildqualität der virtuellen Kopie leidet zwar unter dem Vorgang, aber die Verfälschungen bleiben für Textdokumente in der Regel vertretbar. Bei der integrierten Kopierfunktion sollte man vor dem Kauf auf die Geschwindigkeit von Scanner und Drucker achten, sonst kann das Kopieren von größeren Aufträgen schnell zur Geduldsprobe ausarten. Tatkräftigen Beistand bietet ein Vorlageneinzug, der Blatt für Blatt automatisch nacheinander einzieht, kopiert und diese nach erledigter Arbeit wieder ausgibt. Eine klare Zeitersparnis, sofern häufiger Kopieraufträge anstehen. Bekannt ist dieses Feature auch unter dem Kürzel AVW (Automatische Vorlagenwechsler).

Verfügt das Gerät über eine Duplexeinheit, kann Papier beidseitig bedruckt werden. Je nach Drucker gibt es unterschiedliche Ausführungen. Üblicherweise wird das Blatt im Druckwerk gewendet und erneut bedruckt. Große Geräte verfügen auch über zwei Druckköpfe und können gleichzeitig die Vorder- und Rückseite bearbeiten. Der Duplexdruck senkt den Papierverbrauch drastisch.

Netzwerkanbindung und Steckplätze

NetzwerkanbindungDurch die Verbreitung von Laptops, Netbooks, Tablets und Smartphones arbeiten die meisten Menschen heute mit mehreren Geräten. Einen Drucker nur an einen einzelnen Computer anschließen zu können, erweist sich daher häufig als unpraktisch. Soll von einem zweiten PC oder Laptop im Gebäude per Netzwerk ein Druck in Auftrag gegeben werden, müsste dann zusätzlich der Ziel-PC hochgefahren werden, um die Verbindung zum Drucker herzustellen. Die bessere Alternative ist klar die Anbindung des Druckers ans Heimnetzwerk per LAN oder WLAN. Dort kann dieser von anderen Netzwerkteilnehmern direkt als zentraler Drucker angesteuert werden.

Kartenslots und USB-Steckplätze sparen Zeit beim Zugriff auf externe Dokumente oder Bilder. Eingebaute Kartenleser können beispielsweise SD-Karten von Digitalkameras direkt durchsuchen und die darauf gesicherten Bilder ausdrucken. Natürlich können darüber auch Scans auf externe Speichermedien abgelegt werden. Wer oft mit USB-Sticks arbeitet, wird sich über die Möglichkeit freuen, per USB-Schnittstelle direkt vom Speicherstick Drucken zu können oder Scans ganz ohne Arbeit am Computer direkt mitnehmen zu können.

Kabelloser Druck

Mühsames Verlegen von Kabeln und der damit einhergehende Kabelsalat werden glücklicherweise immer seltener. Dank WLAN, auch als Wi-Fi bekannt, lässt sich dieses störende Problem elegant umgehen. Einige ältere Smartphones und Kameras unterstützen die Vorzüge dieser Technik jedoch leider noch nicht vollständig, weshalb in manchen Fällen trotzdem ein erneuter Griff zum Kabel erforderlich war. Gestiegene Anforderungen an mobile Endgeräte generierten neue Lösungen und der mobile Druck feierte sein Stelldichein.

ePrint

HP ePrintUnterwegs einen Druck in Auftrag zu geben, war früher schlicht nicht möglich. Hewlett Packard stellte mit ePrint hier erstmals eine passende Antwort bereit. HP-Drucker, die ePrint unterstützen, besitzen eine eigene E-Mail-Adresse. Per Internet kann von jedem beliebigen Ort ein Dokument oder Bild an diese verschickt werden. Der Ausdruck übernimmt das Gerät dann automatisch. Der große Nutzen im Alltagsleben bleibt umstritten. Dennoch gewährt diese Technik große Freiheit und permanenten Zugriff auf den eigenen HP-Drucker – zu jeder Zeit, an jedem Ort.

AirPrint

Die Antwort von Apple auf das Problem: Wie drucke ich möglichst einfach meine Dokumente und Bilder vom iPad, iPhone oder Mac? Alle Betriebssysteme mit iOS können mit AirPrint-Geräten kommunizieren, die im gleichen Netzwerk angemeldet sind. Zusätzliche Installation von Treibern entfällt. Das erspart vor allem technisch unerfahrenen Nutzern die für sie komplizierte Einrichtung neuer Geräte. Passende Apps geben Anwendern Auswahlmöglichkeiten bezüglich Blattanzahl und Format. Ist der Drucker jedoch nicht direkt ans Netzwerk angebunden, muss der angebundene Computer in Betrieb sein.

NFC

Moderne Geräte nutzen auch die Vorzüge der Near Field Communication. Diese Technik ist auf eine sehr kurze Reichweite von wenigen Zentimetern begrenzt. Für Übermittlung eines Druckauftrags vom unteren Stockwerk, eignet sich NFC daher nicht. Dafür ist der Gebrauch denkbar einfach: Ein Smartphone mit NFC kann einfach – kabellos versteht sich – an den vorgegebenen NFC-Sensor des Druckers gehalten werden. Die notwendigen Daten lassen sich nach einer kurzen Bestätigung übermitteln und dies komplett ohne WLAN oder andere eingerichtete Netzwerke.

Getrennte Tintentanks

Getrennte TintentanksTintenkartuschen gibt es einzeln für jede benötigte Grundfarbe oder als kombinierten Tank. Auf den ersten Blick wirken kombinierte Tanks günstiger und einfacher in der Handhabung. Tatsächlich steigen die Betriebskosten bei intensiver Nutzung des Druckers. Ist bereits eine der Grundfarben aufgebraucht, muss die ganze Patrone ausgewechselt werden – oftmals eine Verschwendung überschüssiger Tinte. Der Vorteil getrennter Tintentanks ist klar: Individueller Ersatz ermöglicht ein deutlich wirtschaftlicheres Ausnutzen der Tintenfüllungen.

Rohlinge bedrucken

Rohlinge bedruckenSicherungskopien oder selbst zusammengestellte Musikalben auf CD und DVD könnten durchaus einen Hauch mehr an Persönlichkeit vertragen. Langweilig mit Aufklebern oder Spezialstiften beschriftet fristen sie ansonsten ein sehr ödes Dasein im Wandregal. Auch als Geschenkidee ist die Gestaltung eines Covers eine hervorragende Idee. Besitzt der Drucker einen Einzug für Rohlinge, kann hier nachgeholfen werden. Spezielle Software für Labeldruck bieten praktische Tools, selbst ansprechende Designs unkompliziert umsetzen. Aber auch gängige Grafikbearbeitungsprogramme bieten diesbezüglich ausreichend Optionen. Notwending für den Erfolg sind passende Rohlinge mit einer besonderen Beschichtung. Nur durch diese haftet die Tinte zuverlässig und ohne Schlieren auf der Oberfläche. Entsprechende Produkte sind als „printable“ deklariert. Sehr schön: Per Scanner kopiert man originale Motive einer CD/DVD und kann diese oftmals direkt auf einen nackten Rohling aufbringen. Eine Bearbeitung am PC erübrigt sich hier.

Der PictBridge-Standard

PictBridgePictBridge (engl. für Bildbrücke) ist ein universeller Standard zur Kommunikation zwischen Kameras und Druckern per USB-Schnittstelle. Früher konnten oftmals nur Geräte des gleichen Herstellers Informationen untereinander austauschen. Dank PictBridge können Drucker auch ohne Computer Bilder Auslesen, Speichern oder Drucken. Der genaue Funktionsumfang von PictBridge ist in der Betriebsanleitung des Druckers vermerkt. Grund dafür sind oftmals zusätzliche Eigenschaften, die vom Standard selbst nicht abgedeckt werden, wie zum Beispiel die Wahl des Papiertyps für den Druck oder Anpassungen der Bildgröße. Anlass zur Sorge bereitet dies jedoch nicht: die wichtigsten Features zum Übertragen und Drucken der Bilder sind bei Geräten, die den PictBridge Standard unterstützen, auf jeden Fall mit an Bord.

Tagged with →  
Share →

One Response to Multifunktionsdrucker – Eine Übersicht für die richtige Kaufentscheidung

  1. Zimmer Hans-Jürgen sagt:

    Es gibt viele Drucker, aber welcher ist der Richtige.
    Bisher hatte ich einen Canon Drucker IP 4800 für meine Bilder usw. genutzt, aber es zeigt sich in der letzten Zeit das Druckerpatronen teurer werden.
    Vieleicht könnt Ihr mir behilflich sein einen geeigneten Drucker zu finden, der meine Wünsche erfüllt.
    Vielen Dank im vorraus
    Hans-Jürgen Zimmer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.